Italien gehört zu Deutschlands unmittelbaren Nachbarländern.

Italien und Deutschland erfreuen sich einer langen AustauschTradition in vielen Bereichen (Musik, Kunst, Architektur/Design, Mode, Gastronomie und Tourismus).

Austauschbegegnungen ermöglichen, Land und Leute kennenzulernen.

Italienisch lernen heißt auch den italienischen Lebensstil kennenlernen.

Italienischkenntnisse sind angesichts der bilateralen Handelsbeziehungen vorteilhaft für Berufe in der Wirtschaft.

Italienisch ist eine der Arbeitssprachen der EU (Italien ist Gründungsmitglied der EU).

UNiversitäten wie Bonn, Berlin Dresden und München bieten deutsch-italienische Studiengänge.

Italien besitzt ein außerOrdentliches Kulturerbe.

Italienisch kann man als neue Fremdsprache ab der Jahrgangsstufe 11 wählen.

Im Unterricht wird auf die Vermittlung kommunikativer Kompetenzen Wert gelegt, damit die Schülerinnen und Schüler lernen, sich in Alltagssituationen auf Italienisch zu äußern. Sie arbeiten mit Lehrwerktexten, die ihrer Lebenswelt entnommen sind (Ausgehen, Hobbies, Familie, Schule). Gleichzeitig erhalten sie einen Einblick in die Landeskunde Italiens und in die italienische Kultur.

Direkte Kontakte nach Italien (z.B. Schüleraustausch oder Studienfahrt) und die Arbeit mit authentischen Materialien bzw. Filmen in der Qualifikationsphase sollen den Unterricht ergänzen. Das Fach kann  als Abiturfach (vornehmlich mündliche Prüfung) gewählt werden.

Sabrina Riso, Italienisch Lehrkraft