MINT-Wettbewerbe

Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Gießen-Ost engagieren sich erfolgreich in Wettbewerben im MINT-Bereich.

MINT-Lehrerin Anne Bönisch von der Gesamtschule Gießen-Ost wurde kürzlich mit dem Helmholtz-Lehrerpreis 2017 ausgezeichnet.

Der Helmholtz-Lehrerpreis wird für besonders engagierte Projektbetreuende vergeben. Er ist gestiftet von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. in Zusammenarbeit mit dem Verband zur Förderung des MINT-Unterichts (MNU) und der Stiftung "Jugend forscht".

In der Würdigung wurde der besondere Einsatz der GGO-Lehrerin bei der Betreuung junger Forscherinnen und Forscher zur individuellen Förderung von Nachwuchstalenten hervorgehoben.

Mit dem Preis verbunden ist eine persönliche Einladung zum "Jugend forscht"-Bundeswettbewerb inklusive Anfahrt und Übernachtung. Darüber hinaus berechtigt der Preis zu einem dreitägigen Kurzforschungsaufenthalt an einer Universität, Fachhochschule oder außeruniversitären Einrichtung innerhalb Deutschlands, um sich in einem besonders interessanten Forschungsthema auf den aktuellen Stand zu bringen.

Mit der Preisträgerin freut sich Direktor Dr. Frank Reuber über die Auszeichnung, mit der die Ostschule ihr Gütesiegel „Hochbegabung“ aufs Neue belegt.

MINT Boenisch

Link Webseite: https://www.jugend-forscht.de/newsuebersicht/preistraeger-helmholtz-lehrerpreis-2017.html

Link Facebook: https://www.facebook.com/Jugend.Forscht/photos/pb.164361306916851.-2207520000.1498659401./1624712874215013/?type=3&theater

Ostschüler begeistert Jury und Publikum beim VDI Schülerforum in Frankfurt

Julian Kulenkampff von der Gesamtschule Gießen-Ost stellte kurz vor seiner letzten Abiturprüfung beide Projekte beim VDI Schülerforum an der Frankfurt University of Applied Sciences vor. Das VDI Schülerforum bietet Schülerinnen und Schüler aus 14 hessischen Schulen die Gelegenheit, Projekte auf deutsch und englisch vor ca. 600 Zuschauerinnen und Zuschauern zu präsentieren, bei denen es um kreative Forschungen und Entwicklungen im Bereich der Naturwissenschaften und der Technik geht.

Julian Kulenkampff hatte dafür seinen selbst entwickelten und selbständig gebauten Unterwasserroboter noch weiter verbessert und den inzwischen achten Prototypen seines 3D-Laserscanners für Zuhause vorgestellt. Das fachliche Niveau, die vielen Arbeitsschritte und die sehr professionellen Prototypen sorgten bei der Jury für Verblüffung und auch die Zuhörenden hatten viele interessierte Nachfragen. Dabei wurde mehr als deutlich, wie tiefgehend und erfolgreich sich Julian im Laufe der letzten drei Jahre Fähigkeiten in zahlreichen Fachgebieten wie z.B. Elektrotechnik, Programmierung, Entwurf und praktische Umsetzung technischer Modelle angeeignet hat.

Julian Kulenkampff. GGO. VDI

Diese außerordentliche Leistung würdigte die Jury mit dem 1. Preis (3D-Scanner) und dem 2. Preis (U-Boot)! Damit verbunden waren als Sachpreise je ein hochwertiger Tablet-PC.

Julian wurde bei seinen Arbeiten von Anne Bönisch betreut, die MINT-Hochbegabte der Gesamtschule Gießen-Ost gezielt fördert.


Hervorragender 2. Platz im Landeswettbewerb "Jugend forscht" für Julian Kuhlenkampff mit seinem Projekt:
"Entwicklung eines kostengünstigen 3-D-Scanners" in der Kategorie Technik.

Das Projekt wurde darüber hinaus ausgezeichnet:

Preis für schöpferisch beste Arbeit (Hessisches Kultusministerium)
Forschungspraktikum an der TU Darmstadt
Preis für anwendungsorientierte Arbeit und Automatisierung IHK Darmstadt

Die Gießener Allgemeine berichtet
Die Gießener Allgemeine berichtet