s link Im Rahmen des Programms hat das Hessische Kultusministerium der Gesamtschule Gießen-Ost das Teilzertifikat Bewegung verliehen.

s link  Den Schwerpunktflyer "Bewegung und Gesundheit" kann als s pfeil pdf-Datei betrachtet und downgeloadet werden.

s link  Der Schwerpunkt "Basketball an der GGO" hat einen eigenen s pfeil Website-Bereich.

s link  Der Fachbereich "Sport" stellt sich s pfeil hier vor.

Mit gezieltem Training an die Spitze

TrainingSportLK

Gießen (21.01.2013) – „Die Leistungsfähigkeit des Körpers eines Athleten ist vergleichbar mit dem Aufbau einer Pyramide.“ Mit diesen Worten begrüßte Physiotherapeut Lukas Lai die Fachlehrerschaft und die 120 Schülerinnen und Schüler der vier Sport Leistungskurse der gymnasialen Oberstufe der Gesamtschule Gießen Ost.

Unter dem Motto Athletiktraining und –diagnostik wurde unter Anleitung des Referenten Lukas Lai, aus dem Praxisteam des Physiotherapeuten und Betreuers der LTI Gießen 46ers Dirk Lösel, eine praktische Unterrichtseinheit durchgeführt, dessen Ziel es war, Dysbalancen und Beeinträchtigungen der Beweglichkeit der Schülerinnen und Schüler aufzudecken und präventiv- korrigierende Übungen zu vermitteln.

Ausgehend von der bildlichen Darstellung der Leistungsfähigkeit des Sportlers in Form einer Pyramide, erklärte Lai, dass es unabdingbar sei, sowohl für einen leistungsorientierten Sportler, als auch den allgemeinen Freizeitsportler, ein gewisses Maß an funktioneller Bewegungsfähigkeit inne zu haben.

Nur wenn diese Grundlage, die in dem Pyramidenmodell die unterste Stufe darstellt und aus Mobilität, Stabilität, Propriozeption und funktionellen Bewegungsmustern besteht, vorhanden sei, ist es dem Sportler möglich, die nächste Stufe der Pyramide zu erreichen. Diese Stufe, gekennzeichnet als Performance, beschreibt die Qualität der Ausführung einer Bewegung besetzt mit den sportmotorischen Fähigkeiten wie Kraft, Schnelligkeit, Agility und Power. Die Spitze der Pyramide bildet der Begriff Skill (engl. Talent).

Intention Lais war es die Relevanz der untersten Stufe des Pyramidenmodells zu verdeutlichen.

ZertifikatBewegung2011

Nach einer Aufwärmeinheit mit allen Teilnehmern durchliefen hierzu alle Schülerinnen und Schüler ein von Dirk Lösel modifiziertes Screenings, dem FMS (Functional Movement Screen). Aufgabe der Teilnehmer war es an verschiedenen Stationen ihre Fähigkeiten der Beweglichkeit zu testen. Die Stationen wurden im Partnersystem durchlaufen und die Ergebnisse in einem Selbstdiagnosebogen festgehalten. In diesem wurde die Qualität der Bewegung in drei verschiedene Stufen (1-3) eingeteilt. Die Ergebnisse wurden nach Absolvierung der Tests mit Hilfe von Lais Fachkenntnis analysiert und korrigierende Übungen vermittelt.

„Mir persönlich hat der Test sehr geholfen. Ich konnte erkennen, wo meine Schwächen liegen und bin jetzt in der Lage gezielt dagegen vorzugehen.“ In dieser und ähnlicher Form äußerten sich viele Schülerinnen und Schüler. Gerade im Hinblick auf die anstehende sportpraktische Prüfung im Abitur ist es für die Schülerinnen und Schüler ungemein wichtig, ihre Stärken und Defizite zu kennen und zu erkennen, dass es ihnen möglich ist, vorbeugend, beziehungsweise ausgleichend, ihr Training zu gestalten.

Hierzu Schulsportleiter Jan Briel: „Ein großes Anliegen der Gesamtschule Gießen Ost ist es, dass unsere Sport-Leistungskurs-Schülerinnen und -Schüler befähigt werden, selbstorganisiert trainieren zu können und dabei auch noch gesund und verletzungsfrei bleiben. Deshalb war diese Veranstaltung ein großer Erfolg und wird sicherlich weitere dieser Art nach sich ziehen.“

Jannis Henn

In Anerkennung der erfolgreichen Bemühungen zur gesundheitsfördernden Profilbildung im Bereich Bewegung und der dabei erreichten Ergebnisse wurde der Gesamtschule Gießen-Ost im März 2011 das Teilzertifikat Bewegung verliehen.

 

 

Unterkategorien