„Die GGO ist schon lange eine ausgezeichnete Schule im MINT-Bereich. Mit diesem Schwerpunkt und der Mitgliedschaft im MINT-Excellence-Schulnetzwerk setzen wir Akzente nicht nur in der Stadt Gießen sondern bundesweit. Mit der Einrichtung einer Junior-Ingenieur-Akademie an der GGO wird nun auch die technische Profilbildung entsprechend abgeschlossen“, so der Fachbereichsleiter MINT, Studiendirektor Andreas Gehring, unserer Zeitung gegenüber.

Bemerkenswert an der Junior-Ingenieur-Akademie der GGO ist die Zusammenarbeit von wissenschaftlichen Einrichtungen von THM (Fachbereich Metall und Elektrotechnik) und Justus-Liebig-Universität (Fachbereich Physik-Didaktik) mit den beiden betrieblichen Einrichtungen Mittelhessische Wasserbetriebe und dem Worldplayer Schunk in Heuchelheim sowie der Gesamtschule Gießen-Ost.

So konnten die technischen Voraussetzungen an der THM und der Fa. Schunk sowie an der Gesamtschule Gießen-Ost (GGO) bestens aufeinander abgestimmt werden und die unterschiedlichen Begabungen der Kooperationspartner zur bestmöglichen Ausbildung der Schülerinnen und Schüler genutzt werden.

Konkret hieß das: Mit Beginn des Monats Februar stiegen die angeleiteten Schüler in die Planung der Grundplatte eines selbstfahrenden Roboters ein. Professor Beck von der THM ließ es sich nicht nehmen, selbst die Schülerinnen und Schüler im technischen Zeichnen zu unterrichten. Seine eloquente und schülernahe Lehrweise gefiel den Sch. sehr und so konnte beobachtet werden, wie sich die Unnahbarkeit eines Professors langsam verlor.

In der Lehrwerkstatt der Fa. Schunk wurde anschließend zunächst die Planung der Fertigung der Grundplatte vorgenommen (u.a. mit Hilfe eines 3D CAD-Modells), anschließend erfolgte die Fertigung der metallenen Grundplatte.